Erst ein mal: was ist Hide.me überhaupt? Es handelt sich um einen Anbieter für Proxies und VPN Verbindungen und ist 2013 als Hide.io gestartet. Damals steckte der Service quasi noch in den Kinderschuhen, trotzdem habe ich mir einen Account zugelegt, der fast drei Jahre lang im Einsatz gewesen ist.

Warum ausgerechnet Hide.me?

In der Zeit, in der Hide.me an den Start gegangen ist, habe ich nach einem sicheren VPN Anbieter gesucht. Mir ging es vor allem um eines: Anonymität im Netz. Hierzu zählt, das der Standort irgendwo auf der Welt ist (nur nicht in Deutschland), ich anonym bezahlen kann und dass der Anbieter keine Daten über mich als Nutzer speichert. Ganz besonders der letzte Punkt war für mich ausschlaggebend. Viele andere Anbieter für VPN Zugänge speichern verschiedene Daten, darunter zum Beispiel die IP Adresse, von der ich mich verbunden habe oder weitere Kundendaten wie Name oder sogar Adresse.
Das einzige, was bei Hide.me nötig ist, ist eine gültige eMail Adresse. Und die kann man von verschiedenen Anbietern ebenfalls anonym erhalten. So kam es also dazu, dass ich mittels PaySafe nur wenig Tage später einen Account bei Hide.me erhalten habe.

Was bietet Hide.me dem Nutzer?

Um es einfach zu machen: VPN Zugänge über verschiedene gängige Protokolle, insgesamt 30 Serverstandorte (z.B. Niederlande, Schweiz, USA oder Hong Kong) und was ich bereits angesprochen hatte: Anonymität.

Die Hide.me Tarife im Überblick

Hide.me bietet neben dem kostenfreien Testaccount zwei Tarife an. Während der Plus Tarif bis zu 75 GB Datenvolumen und eine einzige gleichzeitige VPN Verbindung bietet, kann man mit dem Premium Tarif unbegrenzt mit bis zu 5 verschiedenen Geräten surfen. Die Bandbreite ist bei beiden bezahlten Tarifen nicht begrenzt.
Folgende Abrechnungsmodelle stehen zur Verfügung.

Abrechnungszeitraum Plus Premium Abrechnung
1 Monat 7,99 € 16,99 € monatlich
6 Monate 4,99 € 10,83 € monatlich
12 Monate 4,16 € 9,16 € monatlich

Gezahlt werden kann mit Kreditkarte, PayPal, in Deutschland auch via SofortÜberweisung sowie Bitcoin. Paysavecard oder ähnliche Zahlkarten werden nicht mehr akzeptiert.

Features im Überblick

  • Einfache und leicht zu konfigurierende VPN Verbindungen. Nutzbar mit allen Plattformen einschließlich Mobilgeräten (Android, iOS, Windows Phone) und Verbindungen über übliche Protokolle wie OpenVPN oder PPTP.
  • Anonymität beim Surfen. Man hinterlässt zwar Spuren im Netz, die aber nicht zurück verfolgbar sind. Das heißt vor allem, Zensuren aller Art zu umgehen zu können.
  • Zugriff auf länderbeschränkte Dienste wie Hulu oder Netflix. Einfach eine VPN Verbindung zu einem der USA-Server herstellen und los geht es. So kann man beispielsweise die aktuellsten Folgen von The Walking Dead vor allen anderen Deutschen Fans sehen.
  • Sicherer Internetzugang in öffentlichen Netzen (z.B. am Flughafen oder im Café). Die Internetverbindung wird komplett verschlüsselt und niemand kann sehen, wo und wie man gerade surft. Interessant auch für Geschäftsleute.

Übersicht der Serverstandorte

Anmerkung zum Thema Anonymität

Sicherlich kann niemand – auch nicht Hide.me! – garantieren, dass man komplett anonym im Netz unterwegs ist. Ziel des Anbieter ist es jedoch, den Nutzer so anonym wie möglich durch das Netz zu schicken. Angefangen bei der Erstellung des Accounts bis hin zur Bezahlung und der Speicherung von Nutzerdaten bietet Hide.me meiner Meinung nach wesentlich mehr Sicherheit als viele andere Anbieter.
In den Datenschutzrichtlinien wird darauf hingewiesen, dass keine personenbezogenen Daten gespeichert werden. So heißt es wie folgt:

Alle Nutzungsdaten sind anonym und nicht mit deiner echten, öffentlichen IP-Adresse verbunden.

beziehungsweise

Wir haben bewusst und konsequent auf die Protokollierung aller anderen Daten verzichtet, um unsere gesetzliche Haftung einzuschränken. […] Da wir keine Verbindungsprotokolle speichern, ist es uns nicht möglich, eine Anfrage einer Kundenidentität zuzuordnen, selbst wenn wir rechtlich dazu verpflichtet werden.

Sicherlich könnte man sagen, dass es sich hierbei um leere Floskeln handelt. Jedoch habe ich bis jetzt noch von keinem Hide.me Nutzer gehört, dass dieser in irgendeiner Art und Weise verfolgt oder bei gewissen Diensten gesperrt wurde, weil Hide.me als VPN Anbieter seine Verbindungsdaten herausgegeben hat.
Dennoch: wie bei jedem Anbieter von Web Services gehört es dazu, dem Unternehmen zu trauen oder eben nicht. Wer noch sicherere Anonymisierung für das Surfen brauch, muss in jedem Fall zu einem anderen, teureren Anbieter wechseln.

Wer Hide.me so anonym wie möglich nutzen möchte, sollte in jedem Fall eine anonyme Email Adresse zur Registrierung nutzen und mit Bitcoin zahlen.

Zusammenfassung meiner Erfahrungen mit Hide.me

Ich muss sagen, dass ich bis jetzt absolut zufrieden mit dem VPN Service von Hide.me bin. Die Einrichtung geht unter allen Betriebssystemen von Windows über Mac bis hin zu Android und iOS leicht von der Hand. Es sind in der Regel keine aufwändigen Konfigurationen nötig.

Einschränkungen bezüglich der Bandbreite konnte ich kaum feststellen. Selbstverständlich sinkt die Geschwindigkeit, wenn man z.B. die Server in Hong Kong oder Singapur nutzt. Aber in der Regel reichen die Server in Europa vollkommen aus, um sich im Netz zu bewegen und auch größere Datenmengen herunterzuladen.
Ich habe nachträglich einige Tests durchgeführt und bei allen Standorten in Europa sank die durchschnittliche Geschwindigkeit nicht mehr als 200 kB / Sekunde, was gerade bei den üblichen Breitbandverbindungen kaum ins Gewicht fällt.

Zudem kann ich mich auch nicht beklagen, was den Support angeht. Anfragen wurden immer am gleichen Tag bearbeitet und ich hatte das Gefühl, jemanden als Ansprechpartner zu haben, der sein Handwerk versteht. Die Antworten waren weder vorformuliert noch voll von unverständlichen technischen Details. Klar auf den Punkt gebracht und immer hilfreich.

5/5
Ich empfehle jedem, der nach einem VPN Anbieter sucht, Hide.me zu testen. Mit dem kostenfreien Account ist das ohne Probleme möglich.